Terrassenplatten aus Porphyr

Bei der Gestaltung des Terrassenbereichs spielt die Wahl des Belages eine große Rolle, der maßgeblich die Atmosphäre des Außenbereichs mitbestimmt. Terrassenplatten aus Porphyr besitzen eine sehr dekorative Optik und begeistern mit intensiver Farbgebung. Die leuchtende Vielfalt der Farben reicht von Purpur über Burgunderrot bis zu rötlich schimmerndem Orange. Porphyr ist im eigentlichen Sinn ein Sammelbegriff für vulkanisches Gestein und bezieht sich in erster Linie auf die charakteristische Zusammensetzung des Materials. Es besteht aus einer eher feinkörnigen Grundmasse, in die großkörnigere Kristalle eingebettet sind.

Robust & langlebig - Material mit vielen Vorteilen

Terrassenplatten aus Porphyr sind in unterschiedlichen Ausprägungen erhältlich und ermöglichen somit individuelle Einsatzmöglichkeiten im Außenbereich. Es gibt sie als Formplatten, Bahnenware, Pflastersteine oder als dekorative Polygonalanplatten. Für die Terrassengestaltung bei einem modernen Neubau sind sie somit ebenso geeignet, wie für den Umbau eines älteren Wohnhauses. Die positiven Eigenschaften dieses Gesteins machen es zu einem idealen Belag für die Terrasse. Porphyr besitzt eine hohe Widerstandsfähigkeit und ist unempfindlich gegen Frost und Salz. Die Beschaffenheit der Oberfläche von Terrassenplatten aus Porphyr kann je nach Ausführung variieren, mögliche Varianten sind beispielsweise gebürstet, sandgestrahlt oder poliert. Sie können problemlos auch in schattigen Bereichen eingesetzt werden und die dekorative Optik bleibt auch nach vielen Jahren noch erhalten.

Auf was sollte geachtet werden?

Beim Verlegen der Terrassenplatten aus Porphyr spielt der richtige Untergrund eine große Rolle. In der Regel werden sie wie alle Natursteinplatten auf Einkornmörtel oder Edelsplitt verlegt und bei Verfugungen können unterschiedliche Varianten von Brechsand über Zement bis Pflasterfuge zum Einsatz kommen. Idealerweise sollte der Untergrund aus mehreren Schichten bestehen und gut verfestigt sein. Dies verhindert, dass es im Laufe der Zeit zu Unterspülungen und somit zu Beschädigungen in Form von Rissen oder Hochwölbungen kommt. Damit die Terrassenplatten dauerhaft ihre dekorative Optik behalten, ist die richtige Pflege ausschlaggebend. Hier spielt auch die Art der Verfugung eine entscheidende Rolle. Bei der Reinigung mit dem Hochdruckreiniger können die Fugen mit der Zeit porös werden, daher sollte hier der Druck nicht zu hoch sein. Empfehlenswert sind spezielle Reinigungsmittel für Porphyr, da der Feldspatanteil des Gesteins nicht säurebeständig ist. Bei einer unbehandelten Oberfläche kann eine Versiegelung oder Imprägnierung sinnvoll sein, damit die Terrassenplatten aus Porphyr lange ihre dekorative Optik behalten und vor dem Eindringen von Ölen und Fetten geschützt werden.